Obwohl ich selbst auf dem Land lebe, liebe ich Städte – große und kleine, hohe und weite, nahe und ferne. Jede Stadt hat einen Charakter, einen eigenen Charakter, wie die Menschen. Natürlich haben einzelne Straßenzüge, einzelne Plätze, einzelne Stadtteile ihren jeweiligen Charakter. Aber alles zusammengeworfen erwächst daraus auch die Herrlichkeit der Großstadt.

Die Stadt wird ebenso markierte durch ihre Geräusche, Gerüche, Reden und Gesänge, durch ihre Farben und Formen. Die Farben und Formen kann man auf Bildern bannen. Das habe ich mir vorgenommen.

Ich bilde die Stadt ab in der Gesamtansicht, im Panoramabild, in der Detailaufnahme, im Pflasterabdruck, in Werbeplakaten, in Graffiti-Schmierereien, aber auch in Personenbildern, Blumenbildern, Hundebildern. Diese Bilder verfremde ich, verstärke sie, übertünche sie, zerknülle sie, verwische sie, verwackle sie. Die Summe der Bilder ist die Stadt. Die Summer der Verfremdungen ist mein Eindruck der Stadt.

Dann kommt noch die Reihenfolge dazu. Nicht jedes Bild passt in die gewünschte Reihenfolge. Manches Bild muss den Anfang oder das Ende bilden. Andere Bilder spielen sich als Höhepunkt in der Mitte auf. Und sie müssen genau dort ihren Platz finden, Position zeigen. Schließlich werden die Bilder noch durch Übergänge in einen Film verändert. In welcher Art und Weise folgen Bild auf Bild? Mit einem harten Schnitt, einem weichen Übergang, einen brutalen Sprung auf das alte Bild, in einem akrobatischen Überzieher, in einem optischen Knall? Jeder einzelne Übergang kann eine Bedeutung haben, wenn man ihn ernst nimmt. Und ich nehme ihn ernst, überprüfe viele Übergänge, lege viel Zoomspuren an. Ich verwische und dehne aus. Manches Bild verweilt länger als das andere.

Ich versuche darzustellen, wie meine Seele die Stadt erlebt hat, wie sie mich fasziniert, erfreut, enttäuscht oder begeistert hat. Natürlich ist der Erlebniseindruck subjektiv, die Darstellung ist eine Ausdehnung des individuellen Empfindens.

Die Betrachter, Forscher, Zuschauer, Wanderer, also die Menschen, die meinen Städtebildern folgen haben ihre eigenen Erlebnisse, eigenen Empfindungen. Sie können sich mit den meinigen vergleichen, messen. Sie können mir recht geben oder sie können ganz andere Erfahrungen mit einer Stadt gemacht haben. Auf jeden Fall werden sie die Stadt ein bisschen neu erleben. Jetzt, gerade jetzt, wenn sie auf dieser WEB-Seite in meiner Städte-Seele blättern. Auf alle Fälle wünsche ich viel Genuss.